MILLIONS Online KO #57 6-Max Turbo: $30K Gtd. $109.00 Buy-in. Beginn in

1 Stunden
40 Minuten
58 Sekunden
Jetzt spielen
Close

How to Play

  1. So geht’s 
  2. Poker strategie 
  3. Psychologie im poker 
  4. Poker spielstile 

Tight, aggressive, loose: Entdecken Sie die wichtigsten Pokerstile

Taktische Überlegungen und nüchterne Berechnungen sind wesentliche Elemente des Pokerspiels. Das bedeutet aber nicht, dass nicht auch die Spielerpersönlichkeit Einfluss auf das Spiel nimmt. Je mehr Sie spielen, desto besser wird es Ihnen gelingen, unterschiedliche Spielstile anhand der Art, wie Spieler setzen, erhöhen und passen, zu erkennen – eine entscheidende Voraussetzung für Ihren Erfolg.

Hier beschreiben wir drei wichtige Spielstile. Klicken Sie auf jeden einzelnen, um mehr darüber zu erfahren:

Das tighte Spiel

Tight zu spielen bedeutet, die Anzahl der gespielten Blätter rigoros zu kontrollieren, oder anders ausgedrückt, nur sehr wenige Blätter zu spielen. Nur etwa 10% bis 25% aller Pokerblätter sind es nämlich wert, überhaupt gespielt zu werden. In der Kategorie des tighten Spiels reicht das Spektrum von aggressiv bis hin zu passiv, das wir Ihnen hier vorstellen werden.

Tighte Spieler können schwierige Gegner sein. Es gibt aber einige Techniken, die Ihnen helfen, unterschiedliche Typen von tighten Spielern in den Griff zu bekommen:

Egal wie Sie spielen – es wird nicht lange dauern, bis Sie auf tighte Spieler stoßen. Dieser Spielertypus geht bei der Auswahl seiner Blätter äußerst rigide vor und bleibt nur im Blatt, wenn er überzeugt ist, starke Karten zu haben. Diese Gegner sind auch deshalb besonders knifflig, da es besonders schwierig ist, etwas aus ihnen herauszuholen. Deshalb zählt der gekonnte Umgang mit tighten Spielern zu einer grundlegenden Fertigkeit eines jeden Pokerspielers.

Das Spiel gegen einen tight-aggressiven Gegner

Dieser gilt im Allgemeinen als der stärkste Spielertyp. Er ist tight, da er nur spielt, wenn er ein gutes Blatt hat, und aggressiv, da der, wenn er schließlich in das Spielgeschehen einsteigt, eher erhöht als mitgeht. Möchten Sie im Spiel bleiben, so sind Sie dadurch gezwungen, dafür zu bezahlen. Und das bedeutet, dass Sie überzeugt sein sollten, das beste Blatt zu haben.

Die möglicherweise einfachste Methode, um einen tight-aggressiven Spieler zu schlagen, ist zu passen, sobald er beginnt zu setzen. Das ist nämlich ein Zeichen dafür, dass er ein starkes Blatt hat. In diesem Fall nehmen Sie es erst gar nicht mit ihm auf. Wenn Ihr Gegner offenkundig unschlagbar ist, ist es keine Schande ihm aus dem Weg zu gehen.

Wenn Sie es aber doch mit diesem scheinbar unschlagbaren Gegner aufnehmen möchten, müssen Sie wissen, wie Sie das anstellen können. Loose-aggressiv zu spielen, ist die beste Strategie, die jedoch Können und Selbstsicherheit voraussetzt, um erfolgreich zu sein. Dies ist also keine Option, wenn Sie erst Anfänger sind.

Loose spielen bedeutet, dass Sie eine größere Bandbreite an Blättern spielen, darunter auch weniger starke. Obwohl das bedeutet, dass wenige Ihrer Blätter am Ende eines Spiels denselben Biss haben, lassen Sie den restlichen Tisch über ihre tatsächliche Stärke im Unklaren. Und diese Ungewissheit können Sie ausnutzen.

Der Vorteil loose-aggressiver Spieler gegenüber ihren tight-aggressiven Pendants besteht darin, dass Zweitere die Stärke ihrer Blätter oft überschätzen. Fälschlicherweise spielen sie nämlich das gesamte Spiel auf der Basis ihrer Blattstärke vor dem Flop und vergessen dabei, dass ein Blatt, das anfangs gut ausgesehen hat, sich nach dem Flop als ein nicht so starkes entpuppen kann.

Zudem können loose-aggressive Spieler ihr Image einsetzen, um auch schwächere Blätter zu spielen, bei denen weniger Mitspieler abgeschreckt werden und der Pot größer wird. Setzen sie jedoch aggressiv, können sie andere Spieler zum Passen zwingen und dadurch die Fold Equity, den Geldbetrag im Pot und die Anzahl der Spieler, die um ihn kämpfen, beeinflussen.

Beim loose-aggressiven Spiel darf auch die Position nicht vergessen werden. Sie spielen in früher Position etwas mehr Blätter als ein tight-aggressiver Spieler.

Das Spiel gegen einen tight-passiven Gegner

Jetzt, da wir den Poker-Schakal, den tight-aggressiven Spieler, aus dem Weg geräumt haben, ist es Zeit sich dem weniger bedrohlichen tight-passiven Stil zuzuwenden. Dieser Spielertypus spielt ebenfalls nur, wenn er ein gutes Blatt hat (d. h. er spielt tight), er setzt oder raist jedoch nur selten. Stattdessen callt oder checkt er eher. Diese Zurückhaltung bewirkt jedoch, dass tight-passive Spieler relativ leicht aus dem Pot fliegen. Der wichtigste Ratschlag hier ist, dass man gegen solche Spieler aggressiv spielen sollte.

Das Spiel an einem tighten Tisch

Gegen einen einzelnen tight-aggressiven Spieler anzutreten, kann schwierig genug sein. Doch zumindest können Sie abwarten und passen, wenn er sich in die Schlacht wirft. Dagegen ist es wesentlich schwieriger gegen einen ganzen Tisch mit tighten Spielern erfolgreich zu spielen.

Das Einfachste wäre vermutlich, aufzustehen und den Tisch zu verlassen. Wenn Sie das aber entweder nicht möchten oder nicht können, haben wir hier einige hilfreiche Tipps für Sie.

Tighte Spieler sind normalerweise leichter zu lesen als loose Spieler, da sie nur setzen und erhöhen, wenn sie ein starkes Blatt haben. Nutzen Sie dieses Wissen und scheuen Sie sich nicht, Pots zu erhöhen, da Ihre Gegner das abschrecken wird, falls sie tatsächlich ein schwaches Blatt haben. Wenn jedoch Ihre tighten Kontrahenten erhöhen, sollten Sie auf der Hut sein und passen, da dies normalerweise ein Zeichen für ein sehr starkes Blatt ist.

Tighte Spieler vermeiden es zu setzen, wenn der Flop großteils aus niedrigen Karten besteht, da sie auf ein höheres und stärkeres Blatt warten. Dies ist Ihre Chance, sie mit einem Einsatz aus dem Pot zu drängen. Sie sollten auch Ihre Position am Tisch ausnutzen. Je später Ihre Position an einem tighten Tisch ist, desto einfacher ist es Ihre Gegner zu lesen, die vor Ihnen setzen, da ihre Einsätze normalerweise ein Hinweis auf die Stärke ihres Blatts sind – im Gegensatz zu einem loosen Tisch, wo die Spieler auch auf schwächere Blätter setzen.

Das loose Spiel

Loose Spieler sind diejenigen, die zu viele Blätter spielen. Ebenso wie beim tighten Spiel bestimmt der Setzstil, mit welcher Art von loosem Spieler Sie es zu tun haben. Spieler, die eher zu viele Blätter spielen und noch dazu hoch setzen, werden als loose-aggressive Spieler bezeichnet. Jene, die zu viele Blätter spielen, ihr Spiel aber nicht mit hohen Einsätzen untermauern, sind loose-passive Spieler. Wir erklären Ihnen, wie Sie es mit beiden Stilen erfolgreich aufnehmen können.

Woran erkennt man also einen loosen Spieler? Das sind die Typen, die scheinbar mit Geld nur so um sich werfen und alle anderen unter Druck setzen. Denn sie spielen mehr Blätter, als in der Regel für sinnvoll erachtet wird. Sie spielen aggressiv, wenn sie pre-flop in einer schlechteren Position sind, um andere zum Passen zu zwingen. Und sie spielen auch aggressiv, wenn sie ein starkes Blatt haben, um kräftig abkassieren zu können. Sie lassen ihren Gegnern wenig Freiraum und scheinen sie immerzu zu fragen, ob Sie auch wirklich mit ihrem Blatt weitermachen möchten.

Die Vorteile loose zu spielen

Das loose Spiel hat zwei bedeutende Vorteile:

  1. Sie holen sich zahlreiche kleine, herrenlose Pots, bei denen alle anderen gepasst haben.
  2. Sie kultivieren das Image, dass Sie nie ein gutes Blatt haben, was Ihnen jedoch nützt, wenn Sie tatsächlich einmal eines haben.

Sollten wir also alle möglichst loose spielen?

Die einfache Antwort ist: nein. Dieser Spielstil birgt nämlich die Gefahr, dass bei niedrigeren Limits häufig mitgegangen wird, sodass die Chance den Showdown zu erleben, höher ist. Und dann kommt es auf Ihr Blatt an. Sie sind auch pre-flop in einer schwachen Position und müssen Ihren Gegner wirklich ausspielen, was schwieriger ist, als es aussieht.

Voraussetzungen für ein looses Spiel ist die Fähigkeit Blätter und Spieler außerordentlich gut zu lesen, Bluffs an die richtige Adresse zu senden und das Risiko einzugehen, das mit permanentem Druckaufbau einhergeht.

Wann sollten Sie loose spielen?

Wenn Sie sich dem loosen Spiel verschrieben haben, sollten Sie einige Dinge beherzigen:

  • Sie kultivieren ein ganz spezifisches Tischimage. Bei einem guten Blatt sind Sie sicherlich im Vorteil. Doch bedenken Sie, dass sich Ihre Gegner schon bald Ihrem Stil anpassen könnten, um Sie durch aggressiveres Spiel zum Showdown zu zwingen.
  • Position ist alles. In einer möglichst späten Position zu sitzen, ist nicht nur ein Vorteil, sondern ein absolutes Muss.
  • Spielen Sie loose in deep-stacked Partien. Sie haben mehr Chancen, Gegner nach dem Flop bei Stacks vom mehr als dem 30-fachen Big Blind durch Setzen aus dem Spiel zu drängen.

So kommen Sie gegen einen loose-aggressiven Spieler an

Wie spielt man gegen einen LAG (loose-aggressiven Spieler)? Hier ein paar Tipps:

  1. Kneifen Sie. Gehen Sie ihnen aus dem Weg. Es ist besser ein wenig das Gesicht zu verlieren, als viele Chips.
  2. Gehen Sie mit. Wenn der LAG um viel Geld spielt, und Sie raist und re-raist, gehen Sie mit, um den Schaden zu begrenzen.
  3. Spielen Sie noch looser. Wenn Ihr Gegner um kleine Pots spielt, versuchen Sie ihn zu zwingen um größere Einsätze zu spielen. Er hat unter Umständen nicht den Mut, es mit Ihnen aufzunehmen.

Das Spiel gegen Maniacs

Maniacs sind die Joker im Kartenstapel. Diese Spezies spielt sehr loose, aber im Gegensatz zu loose-aggressiven Typen, die stark und (hoffentlich) sinnvoll setzen, treiben Maniacs die Einsätze relativ unkontrolliert und unbedacht in die Höhe. Hier erfahren Sie, wie Sie Herr des Chaos werden.

Maniacs erkennt man nicht am irren Blick und zerrauften Haar. Es sind die Spieler, die wie ein wirbelnder Derwisch der Zerstörung durch die ruhigen Gewässer der Strategie und mathematischen Präzision jagen, die ein Pokerspiel normalerweise ausmachen.

Wer sind diese Wahnsinnigen?

Wie ein looser Spieler auf Shoppingtour spielt ein Maniacs mehr Blätter, setzt mehr, raist mehr und re-raist noch viel mehr, bis die Einsätze schließlich gigantische Ausmaße erreicht haben. Ein derartig wahnwitziges Vorgehen ändert natürlich die gesamte Spieldynamik.

So erkennen Sie einen Maniac

Seine Merkmale sind:

  • Er hat überdurchschnittlich viele Chips am Tisch.
  • Er spielt überdurchschnittlich viele Blätter.
  • Er raist und re-raist überdurchschnittlich oft.
  • Er blufft überdurchschnittlich oft.

So schlagen Sie einen Maniac

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um es mit einem Maniac aufzunehmen:

  1. Ihre Position ist entscheidend. Setzen Sie sich möglichst links neben den Maniac, niemals jedoch zu seiner unmittelbaren Rechten. Spielen Sie tight in früher Position und aggressiv oder tight-aggressiv in einer späten.
  2. Haben Sie das bessere Blatt. Dieser Tipp scheint auf der Hand zu liegen, doch wenn Sie ein hervorragendes Blatt haben, können Sie einen Maniac dazu bringen sein Geld in den Pot zu schütten, indem Sie ihn raisen und re-raisen.
  3. In einem tighten Spiel sollten Sie häufiger checken und callen und/oder check-raisen. Verleiten Sie Ihren Gegner zu einem Bluff und callen Sie seine Einsätze herunter.
  4. Re-raisen Sie ihn in einem standardmäßigen Spiel überdurchschnittlich oft, um ihn zu isolieren. Callen Sie seine Einsätze und Erhöhungen herunter.
  5. Versuchen Sie nicht, den Maniac in einem Spiel mit Wild-Karten zu isolieren. Spielen Sie öfter suited Connectors, Paare und suited Ass-Blätter. Schieben Sie und gehen Sie mit, wenn die Odds für Sie vorteilhaft sind.
  6. Versuchen Sie nie, aber wirklich nie, einen Maniac zu bluffen.

Glücklich, aber pleite

Hier verraten wir Ihnen, wie Sie einen Maniac bei Laune halten, während Sie ihm sein ganzes Geld abknöpfen. Maniacs sind automatisch Verlierer, da sie zu viele Blätter spielen. Sie spielen, um Spaß zu haben, egal ob sie gewinnen oder verlieren. Lassen Sie sie also! Seien Sie nicht gemein und machen Sie keine negativen Bemerkungen, da Ihr Maniac sonst schon bald seine Geldberge wo anders hin verfrachtet. Lassen Sie ihn im Glauben, das er den Tisch dominieren kann und Sie ein leichtes Opfer seiner Manipulationskunst sind, um sich dann einen großen Pot unter den Nagel zu reißen!