Close

How to Play

  1. So geht’s 
  2. Poker strategie 
  3. Positionen beim pokern 

Position beim Poker: Die Bedeutung von Positionen am Pokertisch

In diesem Kapitel erklären wir die Grundlagen der Tischpositionen beim Pokern:

Was es mit der Position auf sich hat

Wenn Sie an einem Pokertisch Platz nehmen, sollte Ihr erster Blick dem Dealer-Button gelten. Die kleine, weiße Scheibe kennzeichnet, wer der Dealer ist, und ermöglicht Ihnen Ihre eigene Tischposition festzustellen (wann Sie an der Reihe sind).

Die ersten beiden Plätze links neben dem Dealer werden Small Blind und Big Blind genannt. Dort beginnt der Setzvorgang mit einem bestimmten Betrag, um das Spiel in Gang zu bringen.

Danach setzt sich das Spiel im Uhrzeigersinn um den Tisch herum fort, wobei die Spieler normalerweise eine leicht unterschiedliche Strategie wählen, je nachdem wo sie sitzen. Das Prinzip dahinter ist einfach: In einer frühen Position spielen Sie starke Blätter, in einer mittleren Position gute Blätter und in einer späten Position noch ein paar Blätter mehr. Hier ist unsere Erklärung zu Startblättern sehr hilfreich, doch zuerst wollen wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Positionen geben und erklären, was sie bedeuten.

Frühe Position

Der Platz links neben dem Big Blind heißt "under the gun", da dieser Spieler als Erster an der Reihe ist. Je nach der Gesamtgröße des Tisches werden dieser und der nächste Platz "frühe Position" genannt. Diese Plätze sind am schwierigsten zu spielen, da Sie hier noch nicht wissen, was die anderen Spieler im Schilde führen. Deshalb sollten Sie theoretisch nur die allerbesten Blätter spielen (Paare mit zwei 10ern oder höher, Ass-König oder Ass-Dame). 

In diesem Kapitel erfahren Sie:

Was ist frühe Position?

Vor dem Flop ist die frühe Position der Platz unmittelbar zur Linken des Big Blinds. An größeren Tischen kann das die nächsten zwei Spieler ebenfalls einschließen. Nach dem Flop ist es der erste Spieler, der am Zug ist.

In früher Position gute Entscheidungen zu treffen, ist schwierig.

Warum? Sie sind als Erster an der Reihe und haben die wenigsten Informationen. In dieser Position gleicht Poker oft einem Ratespiel.

Was sollten Sie in früher Position spielen?

Ganz einfach: erstklassige Blätter.

Wenn Sie in früher Position sitzen und als Erster am Zug sind, sollten Sie sich etwa wie ein verwöhntes Kind verhalten: Spielen Sie nur die allerbesten Blätter. Bedenken Sie dabei aber Folgendes:

  • Mischen Sie Ihr Spiel durch, wenn Sie mit kleinen bis mittleren Paaren wie 10-10 und B-B spielen, indem Sie zwischen Erhöhen und Mitgehen variieren.
  • Blätter mit zwei hohen Karten wie K-D oder B-10 mögen gut aussehen, sie können aber auch problematisch sein, falls Sie nach dem Flop in einer Sackgasse landen.
  • Möchten Sie einen cleveren Move ausprobieren? Locken Sie andere Spieler mit einem Re-raise in die Falle. Das ideale Blatt dafür ist A-A, K-K und D-D. Callen Sie einfach den Big Blind – in der Hoffnung, dass das als Schwäche gedeutet wird – erhöhen Sie dann und schlagen am Schluss mit dem Re-raise zu. Dieser listige, kleine Trick funktioniert am besten an einem aggressiven Tisch, wo relativ oft Raises und Re-raises vorkommen, sodass nicht die Alarmglocken losgehen, wenn Sie diesen Spielzug bringen.

Top-Tipps für die frühe Position:

Kleine, aber mächtige Paare

In früher Position sind Chancen nur spärlich gesät. Kleine Paare sind in dieser Position am einfachsten zu spielen.

Warum? Nach dem Flop haben Sie entweder Ihr Set vervollständigt und können sich überlegen, wie Sie am meisten Geld aus dem Blatt holen, oder es ist eine Sackgasse und Sie können ohne große Verluste aussteigen.

Geben Sie aber Acht. Später im Blatt könnten dennoch Probleme auf Sie warten.

Ratespiel

Nach dem Flop wird es schwierig, wenn Sie "out of position" sind (einer der ersten Spieler am Zug). Setzen Sie oder schieben Sie?

  • Wenn Sie ein annehmbares Blatt und mehrere Gegner haben, sollten sie setzen. Das ist ein gutes Mittel, um Spieler davon abzuhalten, einfach nur auf Karten zu warten, um ein Gewinnblatt zu bilden.
  • An einem Tisch mit aggressiven Spielern ist ein Check-Raise ein besserer Zug. Das bringt mehr Geld in den Pot, sofern Sie überzeugt sind, das beste Blatt zu haben.

Schieben

Wenn Sie vor dem Flop erhöht haben und gecallt wurden, kann Schieben nach dem Flop (mit der Absicht eines Check-Raises) ein guter Spielzug sein.

Wann?
Check-raisen Sie, wenn Sie ein starkes Blatt haben, wie z. B.:

  • Ein Overpair (ein Pocket Paar, das höher ist als jede der Flop-Karten)
  • Ein Top Paar (ein Paar, das sich aus einer Ihrer Pocket-Karten und der höchsten Karte im Flop zusammensetzt)

Sie können diese Technik auch als Bluff einsetzen, wenn Sie beispielsweise A-K halten und am Flop kein Paar getroffen haben. Wenn Sie von einem anderen Spieler gecallt werden und die Karten, die noch nicht ausgeteilt wurden, Ihr Blatt vervollständigen, ist es wahrscheinlich besser als das Ihres Gegners.

Die Vorteile

  • Sie haben das Sagen! Sie bleiben mit den Einsätzen in Führung und üben Druck auf die anderen Spieler aus, die noch im Blatt sind.

Die möglichen Nachteile

  • Es kostet mehr zu schieben und dann zu erhöhen als zu setzen, da Sie auf den Einsatz eines anderen Spielers etwas drauflegen müssen.

Continuation Betting

Wenn Sie gegen eher passive Spieler antreten, setzen Sie nur auf Ihre starken Blätter. C-betten Sie, wenn Sie den Flop verpassen, da Ihre Gegner wahrscheinlich nur mitgehen oder erhöhen, wenn sie ein gutes Blatt haben.

Verzögerte Continuation Bet

Davon spricht man, wenn Sie erst checken, aber die Absicht haben, auf jede beliebige Karte am Turn zu setzen (die vierte gemeinsame Karte), wenn auch Ihr Gegner checkt.

Die Vorteile

Dies wirkt, als hätten Sie ein starkes Blatt, das Sie versucht haben, am Flop zu verbergen. Dieser Spielzug funktioniert am besten, wenn Ihre Gegner schon früher erlebt haben, dass Sie mit guten Blättern den Flop check-raisen.

Check-Raise am Flop

Ein hervorragender, kleiner Move, wenn Sie es mit aggressiven Gegnern zu tun haben, die am Flop callen und versuchen, Ihnen am Turn den Pot zu entreißen.

Wann?

Wenn Sie ein starkes Blatt haben oder als Bluff.

Die Vorteile

Es hält aggressive Spieler davon ab, Sie aus einem Blatt zu drängen.

Die möglichen Nachteile

Wenn Sie sich für diesen Spielzug entscheiden, müssen Sie sich wirklich darauf einlassen, was bedeutet, dass Sie eine Menge Chips in den Pot legen müssen.

Control Freak

Wenn Sie ein mittelmäßiges Blatt haben (wie ein Paar oder sogar ein Overpair), sollten Sie versuchen, die Pot-Größe zu kontrollieren, sodass Sie nicht allzu viele Chips verlieren, wenn Sie geschlagen werden.

Eines der bekanntesten Sprichwörter unter Pokerpros lautet schließlich: "Spiele nur einen großen Pot mit einem großen Blatt".

Wenn Ihnen also ein Gegner den Pot abnehmen möchte, versuchen Sie zu checken oder zu callen, wenn er setzt. Dadurch bleibt der Pot klein und wenn Sie später im Blatt verlieren sollten, hat Sie dieses Blatt nicht allzu viel gekostet.

Warum?

Es verhindert, dass Sie die Führung übernehmen, wodurch Sie Gefahr laufen würden, erhöht zu werden. Dann müssten Sie einen wirklich großen Pot mit einem miserablen Blatt spielen oder einfach Ihr Blatt wegwerfen.

Außerdem: Wenn Sie schieben, könnten Sie Ihre Gegner im Irrglauben bestärken, dass Ihr Blatt gar nicht so stark ist. Das funktioniert wirklich gut am River, wenn Sie mit einem Overpair checken, da dies Ihre Gegner zum Bluffen einlädt.

Blocking Bet (defensiver Einsatz)

Indem Sie einen kleinen, defensiven Einsatz bringen – ca. 30% des Pots, halten Sie Ihren Gegner davon ab, einen großen Einsatz zu leisten, der Sie vor eine harte Entscheidung stellen würde.

Das funktioniert, da Ihre Gegner Ihre Blocking Bet callen, um im Blatt zu bleiben, sie aber nicht raisen – da das zu riskant wäre. Es ist eine raffinierte Methode, um die Kontrolle über den Pot zu behalten und das Blatt zu Ihren Bedingungen zu spielen. Würden Sie dagegen checken, könnten Sie geblufft oder gezwungen werden, mit dem Einsatz Ihres Gegners gleichzuziehen.

Wann?
Nach dem Flop gegen einen einzigen Gegner.

Die möglichen Nachteile

Wenn Sie diesen Spielzug gegen einen starken Gegner einsetzen, könnte er ihn als Mangel an Entschlossenheit auslegen und sie daher angreifen.

Jetzt, da Sie Ihr Arsenal mit weiteren Tricks aufgerüstet haben, ziehen Sie am besten los und üben Sie sie – egal ob mit Spielgeld oder Echtgeld.

Aber vergessen Sie nicht: In früher Position zu spielen ist schwierig und Sie sind im Nachteil. Warten Sie deshalb, bis Sie in später Position sitzen, bevor Sie Ihre Chips in den Pot legen.

Mittlere Position

Die nächsten zwei Plätze sind relativ gute Positionen, da Sie hier schon wissen, was die ersten Spieler vorhaben. An diesem Platz können Sie zu Ihrem Repertoire ein paar Paare und suited Connectors hinzufügen. Am nächsten Platz, Hijack genannt (und zwischen mittlerer und später Position gelegen), sollten Sie mit jedem Paar erhöhen.

Späte Position

Späte Position (der Cutoff und Button) sind die besten Plätze beim Pokern, da sie dort schon wissen, was alle anderen Spielteilnehmer machen. Wenn alle vor Ihnen gepasst haben, können Sie auch mit einem durchschnittlichen Blatt die "Blinds stehlen" (den Pot sofort gewinnen). Das bedeutet, dass Sie mit wesentlich mehr Karten erhöhen können, wie etwa einem Ass und einer anderen gleichfarbigen Karte sowie mit allen suited Connectors.

In diesem Kapitel erfahren Sie:

Position ist so wichtig für das Pokerspiel wie der Sauerstoff für die Atmung. Oder noch einfacher gesagt: Jeder möchte in der späten Position spielen.

Wenn Sie in einer späten Position sitzen, sind alle anderen Spieler vor Ihnen an der Reihe. Deshalb erhalten Sie Informationen über das mögliche Blatt Ihrer Gegner, noch bevor Sie den ersten Chip angefasst haben.

Wo ist die späte Position?

Die späte Position umfasst den Button (oder Dealer), den Spieler unmittelbar vor dem Button (auch Cut-off genannt) und manchmal auch den Spieler davor. Nach dem Flop ist die späte Position jeder Platz, der als Letzter am Zug ist.

Was sollten Sie in später Position spielen?

Generell können Sie jedes Blatt spielen, das einen einigermaßen spielbaren Wert hat, wie Pocket Paare, beliebige hohe Karten über 10 und alle aufeinanderfolgenden Karten. Im Grunde genommen können Sie so ziemlich alle Karten spielen, die in irgendeiner Beziehung zueinander stehen.

Top-Tipps für das Spiel in später Position:

Passen Sie sich an

Ihre Spielweise sollte sich danach richten, wie die Action am Tisch begann:

  • Wenn zahlreiche Spieler im Pot sind und Sie ein Blatt wie A-9 off-suit haben, sollten Sie eher passen.
  • Wenn ein tighter Spieler mit einem Raise den Pot eröffnet, müssen Sie tighter spielen und sollten nur in den Pot einzahlen, wenn Sie sich des Pots sicher sind.
  • Wenn der Pot noch nicht eröffnet wurde, können Sie mit einer großen Bandbreite von Blättern einsteigen.

Pot Limping

Wenn Sie am Button sitzen und einer oder mehrere Spieler in den Pot limpen, haben Sie zahlreiche Möglichkeiten.

  • Dies ist eine gute Gelegenheit, kleine Pocket Paare oder suited Connectors zu spielen, da diese bei einem Multiway-Pot gut funktionieren.
  • Sie können sogar einen Pot versüßenden Raise zücken, da Sie sich in einer äußerst günstigen Situation befinden.
  • Eine weitere Möglichkeit ist, die Limper zu bestrafen und zu versuchen, sich den Pot mit einem gehörigen Raise sofort zu schnappen. Legen Sie mit einem größeren Einsatz am Flop nach, um vorzutäuschen, dass Sie ein wirklich starkes Blatt haben. Aber beachten Sie, dass dieser Move nach einiger Zeit von aufmerksamen Gegnern durchschaut wird.
  • Sie könnten auch am Button mit beliebigen zwei Karten limpen. Das funktioniert in Spielen mit vielen gegnerischen Chips besonders gut. Hier wird es nach dem Flop zahlreiche Pots geben, die Sie sich holen können, wenn die anderen Spieler ihr Blatt verpassen.

Das Stehlen der Blinds

Die Blinds zu klauen sollte ein fester Bestandteil jeder Pokerstrategie sein.

In später Position können Sie dieses Ding am einfachsten durchziehen, da weniger Spieler zwischen Ihnen und Ihrem Ziel stehen, sich die Blinds ohne Gegenwehr zu holen.

Achtung: Gefahr durch Short Stacks und Big Stacks

Zu versuchen short-stacked Spielern Blinds abzuknöpfen, ist riskant, da sie gewagte Spielzüge setzen. Spieler mit großen Stacks wiederum können es sich leisten, es mit Ihnen aufzunehmen oder den Flop zu sehen. Gehen Sie ihnen deshalb aus dem Weg.

Am besten lassen sich Blinds von Medium Stacks klauen.

Raiser in früher Position callen

Dies eröffnet unzählige Möglichkeiten für das spätere Blatt. Wenn ein Spieler schwach ist und oft nach dem Flop sein Blatt aufgibt, können Sie bei Blättern wie 6-7 suited mitgehen. Der Grund: Sie haben die doppelte Chance, dass Sie entweder Ihr Blatt treffen oder Ihr Gegner einfach aufgibt – zu Ihrem Vorteil.

Re-raisen vor dem Flop

Wenn ein aggressiver Spieler den Pot aus der mittleren oder späten Position eröffnet, während Sie am Button sitzen, können Sie mit beliebigen zwei Karten re-raisen, da dies eine hervorragende Chance ist, sich den Pot zu holen, indem Sie wie jemand agieren, der ein wirklich starkes Blatt hat.

Am Flop stark bleiben

Nutzen Sie Ihre Position am Button, um die anderen Spieler weiterhin zu dominieren und Druck auf sie auszuüben.

Am Flop floaten

"Am Flop floaten" bedeutet, dass Sie am Flop callen – oft weil Sie nichts haben – mit der Absicht, sich den Pot zu schnappen. Diese Taktik funktioniert eigentlich nur in später Position, wenn Sie mit einem einzigen Spieler um den Pot kämpfen.

Dieser Move ist hervorragend, wenn andere Spieler am Flop c-betten und dann am Turn checken, weil sie sich Ihres Blatts unsicher sind.

Geben Sie aber Acht! Ihre Geschichte muss überzeugend wirken. Diese Technik funktioniert am besten, wenn der Turn Ihrem Gegner einen Grund zur Sorge gibt. Wenn beispielsweise am Flop zwei Flush-Karten auftauchen, die Sie callen, und danach die dritte Flush-Karte beim Turn erscheint und Sie sich ins Spielgeschehen stürzen, werden Ihre Kontrahenten befürchten, dass deren hervorragendes Anfangsblatt doch nicht so heiß ist.

Stehlen der Pots

Sie sollten laufend Ausschau nach stehlbaren Pots halten, die scheinbar sonst niemand mag.

Die Spieler, die vor Ihnen an der Reihe sind, liefern Ihnen Hinweise und Informationen über ihre geplanten Spielentscheidungen. Gehen Sie auf Schwächen los wie etwa Checks und kleine Einsätze und attackieren Sie dann mit Setzen und Erhöhen.

Wie immer müssen Sie darauf achten, mit welchen Spielertypen Sie es im Pot zu tun haben. Wenn diese oft raisen, sollten Sie weniger bluffen.

Sie müssen nicht bei jedem Blatt, das Sie in später Position spielen, aggressiv setzen. Wenn Ihre Gegner ungern passen, dann reduzieren Sie Ihre Moves. Aber denken Sie daran: Im Allgemeinen sollten Sie aufmerksam bleiben und stark spielen.

Die goldene Regel

Wenn Sie sich nur eine einzige Information in diesem Kapitel über späte Position merken, sollte es diese hier sein:

Der Button ist beim Pokern alles. Wenn Sie in dieser Position sitzen, sollten Sie oft und aggressiv gegen tighte/schwache Spieler vorgehen, die vor Ihnen an der Reihe waren und zurückhaltend agiert haben.

Die Blinds

Schließlich kommt das Spielgeschehen wieder bei den Blinds an. Wenn die meisten Spieler bisher mitgegangen sind, sollten Sie auch hier mit Blättern, die Sie in einer späten Position spielen würden, mitgehen. Gab es eine Erhöhung, so beschränken Sie sich auf die Anfangsblätter in früher Position. Hat noch niemand erhöht, so hat der Spieler am Blind das Recht zu schieben (d. h. er setzt nicht). Aber bei Bargeldspielen empfiehlt es sich mit guten Blättern zu erhöhen oder zu passen.

Passen, mitgehen oder erhöhen?

Beim Pokern haben Sie drei Möglichkiten: passen (Ihre Karten wegwerfen), mitgehen (genauso viel bezahlen wie der Einsatz vor Ihnen – wenn noch niemand erhöht hat, dann die Höhe des Big Blinds) oder erhöhen. Wenn Sie erhöhen, können Sie jeden beliebigen Betrag setzen, vorausgesetzt er entspricht mindestens dem Doppelten des vorausgegangenen Einsatzes.

Wenn Ihre Karten gut genug sind, um sie zu spielen, würde Ihre Erhöhung normalerweise das bis zu Drei- oder Vierfache des vorherigen Einsatzes betragen. Warum überhaupt erhöhen? Also erstens, um den Pot zu füllen – und um mehr zu gewinnen. Und auch, um Spieler mit schwachen Blättern zum Passen zu bewegen (weniger Gegner erhöhen statistisch gesehen Ihre Gewinnchance, egal welches Blatt Sie haben).

Wenn jemand vor Ihnen erhöht hat, ist es klüger mitzugehen als zu erhöhen – außer Sie haben ein wirklich starkes Blatt wie ein Top Pair (Buben oder höher), Ass-König oder Ass-Dame (in diesem Fall sollten Sie auf das Dreifache des vorherigen Einsatzes erhöhen). Wenn Ihr Gegner nochmals erhöht und Sie zwei Könige oder zwei Asse haben, gehen Sie all-in. Erhöht er nicht, dann gehen Sie mit.

Hat niemand erhöht, sollten Sie erhöhen oder passen. Bei einem Bargeldspiel haben Sie damit mehr Möglichkeiten nach dem Flop und Sie können mehr Blätter gewinnen.

Nach dem Flop wird es etwas komplizierter, aber das Prinzip bleibt dasselbe: In einer Position "on the button" können Sie sich Dinge erlauben, die Sie "under the gun" lieber sein lassen sollten.

How to choose the right seat to maximise winnings

Die Wahl des richtigen Platzes kann den Unterschied ausmachen zwischen abkassieren und pleite gehen. In diesem Kapitel erklären wir Ihnen einige Aspekte, die Ihnen helfen werden, den richtigen Platz zu finden.

Pot-Größe

Ein großer Pot bedeutet normalerweise jede Menge Setz-Action (außer es spielen nur zwei deep-stacked Spieler, die sich in eine Patt-Situation hineinmanövrieren).

Spieler, die den Flop sehen

Ein verlässlicherer Indikator ist die Anzahl der Spieler, die den Flop sehen. Wenn sich diese Zahl für 9- oder 10-handed Spiele auf 30% und für short-handed Tische auf 40% beläuft, so wird das Spiel loose sein – hervorragend, wenn Sie diszipliniert spielen.

Durchschnittlicher Buy-in

Es mag seltsam klingen, aber je mehr Spieler sich für den Höchstbetrag einkaufen, desto besser. Warum? Es ist schwierig, gegen Short Stacks zu spielen und Sie gewinnen nicht viel, wenn Sie es doch tun. Und das gilt umso mehr, wenn zahlreiche Mehrtischspieler anwesend sind. Nicht, dass das so ausgezeichnete Spieler wären, doch sie wissen, was bei ihrem jeweiligen Limit zu tun ist.

Natürlich macht es keinen Sinn, gegen Big Stacks anzutreten, außer Sie haben die nötigen Skills. Wenn Sie schon ein Weilchen gespielt haben, kennen Sie bereits ihre unheilvollen Namen und halten sich lieber an die Tische, an denen Sie selbst die Oberhand haben.

Welche Position?

Das Geld bewegt sich normalerweise im Uhrzeigersinn um den Tisch. Deshalb: Sobald Sie erkannt haben, wo die besten Spieler sitzen, setzen Sie sich zu deren Linken (sofern das möglich ist).

Zeit weiterzuziehen

Und schließlich: Glauben Sie nicht, dass Sie, sobald Sie an einem Tisch sitzen, dort auch bleiben müssen. In temporeichen Online-Spielen, vor allem bei Six-max-Spielen, wechseln Spieler regelmäßig den Platz. Wenn sich Ihr Tisch für Sie als unvorteilhaft erweist, suchen Sie sich einen anderen.

Poker Tracking

Sollte Sie die Statistik etwas überfordern, machen Sie sich keine Sorgen. Schließlich gibt es ja Poker Tracking Software.

Diese Programme erledigen die harte Arbeit für Sie. Sie berechnen die Statistik nach Spielern oder Tischen und bieten Ihnen einen hervorragenden Überblick. Beispielsweise erfahren Sie von Voluntary Put in Pot (bzw. VPIP), wie loose oder tight ein Spiel ist (je looser, desto besser).