KO Series #01-L Weekender Day 1A: $10K Gtd. $2.20 Buy-in. Beginn in

14 Stunden
3 Minuten
59 Sekunden
Jetzt spielen
Close

How to Play

Poker chips stack: tips to manage your stack

Anhand der folgenden Themen erklären wir Ihnen, wie sich die Größe Ihres Chip Stacks auf Ihr Spiel auswirkt:

Warum die Stack-Größe wichtig ist

Bei Pokerturnieren ist Ihr Stack – also die Anzahl Ihrer Chips – ein wesentlicher Teil Ihres Spiels. Er zeigt Ihren Gegnern, wie stark oder wie angreifbar Sie sind, und gibt vor, welche Art von Risiken Sie eingehen können – und wann.

Haben Sie einen großen Stack, so haben Sie auch die Kontrolle am Tisch. Ihre Gegner werden sich hüten, Sie mit dreisten Bluffs oder Erhöhungen herauszufordern, da dies für sie zu riskant sein könnte. Selbst andere Spieler mit großen Stacks werden in den frühen Runden einen Bogen um Sie machen und eher versuchen kleinere, einfachere Gegner zu eliminieren. Da Sie mit einem großen Stack aber auch mehr zu verlieren haben, müssen Sie Ihre Spielzüge mit Bedacht setzen.

Ein kleinerer Stack macht das Leben einfach. Sie spielen aggressiver vor und am Flop, wenn Sie wissen, dass Sie es sich nicht leisten können, alle Gemeinschaftskarten zu sehen. Tatsächlich ist manchmal ein rasches All-in – auch "push and pray" genannt – Ihre einzige Chance gegen Gegner mit größeren Stacks anzukommen, die es sich leisten können länger im Spiel zu sein.

Deep-Stack- und Short-Stack-Spiele

Neben Ihrem Stack müssen Sie auch die Art der Spielvariante berücksichtigen.

Bei Spielen mit beschränktem Buy-in können Spieler nur eine gewisse Anzahl von Chips mit an den Tisch nehmen. Deshalb findet man hier wesentlich mehr Short-Stack-Spielzüge, wie beispielsweise Spieler, die auf der Stelle all-in gehen, selbst wenn ihre Karten nicht so toll sind.

Bei deep-stacked Spielen ist das nicht so oft der Fall. Hier wartet man auf ein starkes Blatt und versucht die anderen Spieler über mehrere Setzrunden hinweg in die Falle zu locken, und nicht durch eine Alles-oder-nichts-Entscheidung den gesamten Stack zu riskieren.

Wie hoch sollte Ihr Buy-in sein?

Sie fragen sich also, wie viel Sie bezahlen sollten, wenn Sie sich für ein Turiner anmelden? Fest steht: Je mehr Chips Sie mit an den Tisch nehmen, desto höhere Einsätze können Sie platzieren und desto besser steht auch Ihre Gewinnchance. Andererseits könnten Sie in einem No-Limit-Spiel auch alles verlieren.

Bei dieser Entscheidung ist es wichtig, die Gesamtsituation im Auge zu behalten. Wie groß ist Ihre Bankroll? Wie viel können Sie sich leisten, auf einmal zu verlieren? Wie gut sind Sie verglichen mit den anderen Spielern? Wie viele Chips besitzen Ihre Gegner?

Im Zweifelsfall ist für Spieleinsteiger die Option mit beschränktem Buy-in ratsam. Auf diese Weise erleben Sie den Kick des unlimitierten Setzens, ohne aber gegen Spieler mit extrem großen Stacks antreten zu müssen, die Ihnen im Handumdrehen Ihre gesamte Bankroll abnehmen können.

How to play with a short-stack

Wenn Ihr Chip Stack klein ist, müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass Sie der Gejagte sind, und nicht der Jäger. Die Jäger sind diejenigen mit den großen Stacks, die Sie als leichtes Opfer betrachten, da Sie dem Turnier-Aus näher sind als die Jäger. Glücklicherweise sind wir hier, um Ihnen beizubringen, wie Sie diese Situation in den Griff bekommen und ein bescheidenes Häufchen Chips in etwas verwandeln können, was Ihren Gegnern mehr Respekt einflößt.

Die Spieler mit vielen Chips wissen, dass ihr größtes Hindernis auf dem Weg zu einem Big Stack alle anderen Spieler mit einem Big Stack sind – zuerst am eigenen Tisch und später im ganzen Turnier. Oft versuchen die Big Stacks die Konfrontation mit anderen Big Stacks hinauszuzögern. Stattdessen rotten Sie sich zusammen und gehen gegen die Spieler mit kleineren Stacks vor in der Hoffnung, sie zu eliminieren und sich selbst einen garantierten Preisplatz zu sichern.

Wie man mit einem Small Stack am besten spielt, hängt davon ab, wie klein der Stack tatsächlich ist. Wenn er wirklich klein ist und Sie nur mehr maximal eine Blind-Runde überstehen, müssen Sie, sobald ein passables Blatt auftaucht, all-in gehen, und zwar egal in welcher Position Sie spielen. Wenn Sie im Big Blind sitzen und der Zwangseinsatz die Hälfte Ihres Stacks auffrisst, sind Sie gezwungen zu spielen und haben keine andere Wahl als all-in zu gehen. Sie überleben keine weitere Blind-Runde und selbst wenn Sie Ihren Stack verdoppeln, stehen Sie eine Runde später wieder vor demselben Dilemma.

Es stimmt zwar, dass es bei Turnieren darum geht, zu überleben, doch es ist sinnlos zu warten, bis die Blinds alle Ressourcen vernichtet haben.

Egal welche zwei Karten Sie haben – es ist unwahrscheinlich, dass diese um so viel schlechter sind als zwei beliebige andere Karten. Unter anderen Umständen hätten Sie vielleicht das Blatt weggeworfen, doch hier gehen Sie all-in. Denn bedenken Sie: 8-5 off-suit ist A-K weniger unterlegen als 2 : 1.

Klein, aber nicht zu klein

Wenn Ihr Stack zwar klein, aber nicht so klein ist, dass Sie ums nackte Überleben kämpfen müssen, haben Sie eine relativ sichere Position, da keine unmittelbare Gefahr droht, eliminiert zu werden. Dennoch müssen Sie mehrere Situationen beachten, in denen Sie angreifbarer sind als Spieler mit einem großen Stack. Wenn Sie als einer der ersten Spieler am Tisch an der Reihe sind (auch frühe Position genannt), müssen Sie vorsichtiger vorgehen. Durch Ihre Spielweise ermöglichen Sie nämlich allen nach Ihnen, Ihre Karten zu erraten und Sie selbst zu lesen, was Ihren Gegnern einen enormen Vorteil verschafft.

Doch es gibt Möglichkeiten, dies zu verhindern. Erstens, erhöhen Sie nicht, außer Sie sind sich Ihres Blatts ziemlich sicher. Gute Karten wie A-K oder D-D hingegen bieten eine größere Sicherheit, da das Risiko, mit Ihrer Erhöhung Ihren kleinen Stack zu gefährden, weitaus geringer ist. Es lohnt sich aber auch, auf den Flop zu warten, bevor Sie mit viel Geld in das Spiel einsteigen. Schließlich fehlt Ihnen das Sicherheitsnetz, das ein Big Stack bietet.

Wenn Sie in einer mittleren Position sitzen und es am Tisch nur einen Big Stack gibt, sollten Sie mit jedem Ass oder Buben als Kicker erhöhen – eine Karte, die zwar nicht die Ranghöhe Ihres Blatts bestimmt, aber bei einem Unentschieden den Ausschlag geben kann. Spieler in einer späten Position mit kleinen Stacks haben den größten Vorteil. Zum einen kostet es sie weniger den Pot zu erhöhen, zum anderen können sie wesentlich besser erahnen, was ihre Mitspieler vorhaben, bevor sie selbst am Zug sind.

Wenn Sie mit einem kleinen Stack Blinds stehlen möchten, ist äußerste Vorsicht geboten. Wenn Sie einen Big Stack angreifen, ist die Gefahr groß, dass Sie selbst in der Rolle des Verteidigers enden und Ihren Chip-Stapel einbüßen. Bei Spielern mit kleinen Stacks wiederum lohnt es sich nicht zu stehlen, da sich diese die Chance, die Sie erkannt haben, wahrscheinlich auch nicht entgehen lassen möchten. Spieler mit einem mittelgroßen Stack sind dagegen ideale Ziele, da sie wahrscheinlich angesichts des Risikos, das ein derart selbstsicherer Spielzug mit sich bringt, von ihren Blinds ablassen, wenn ein Small Stack erhöht. Schließlich ist der Chip-Puffer zwischen dem Small Stack und dem Turnier-Aus äußerst gering. Außerdem können es sich Medium-Stack-Spieler nicht leisten, solche Angreifer herauszufordern, da ihnen die Sicherheit eines großen Stacks fehlt.

Manche Short Stacks versuchen, sich möglichst lange über Wasser zu halten, doch dies ist nur die beste Strategie, wenn sie nahe (oder in) den Turnierpreisrängen liegen und es auch noch andere short-stacked Spieler gibt. Wenn Ihr Stack klein ist, werden Sie nicht nur zu einer beliebten Zielscheibe, sondern Sie sind auch von vielen wichtigen Aspekten eines erfolgreichen Spiels ausgeschlossen, wie etwa den Flop zu sehen, Draw-Blätter zu spielen und die Blinds zu stehlen. Wichtig ist deshalb, sich möglichst rasch aus dieser Lage zu befreien. Folglich unser Tipp: Bearbeiten Sie den Tisch, holen Sie sich die Blinds, an die Sie herankommen, und bauen Sie Ihren Stack auf.

How to play with a medium-stack

Ein mittelgroßer Stack bei Turnieren ist immer unangenehm.

Unangenehm deshalb, weil Sie häufig in prekäre Situationen geraten, in denen Sie sich entscheiden müssen, ob Sie eher zurückhaltend spielen, um sich Chips aufzusparen, oder versuchen, Ihren mittelmäßigen Chip Stack zu einem großen auszubauen.

Lassen Sie uns aber erst einmal definieren, was ein mittlerer Stack ist.

Ihre Vorstellung davon wird völlig unterschiedlich sein, je nachdem wie viele Chips in den von Ihnen frequentierten Turnieren üblicherweise anzutreffen sind. An der Anzahl der Big Blinds gemessen sind Sie normalerweise nicht short-stacked, wenn Sie mehr als 12 Big Blinds besitzen. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit Chip Stacks, die in etwa zwischen 12 bis 14 Big Blinds und 25 Big Blinds liegen.

Mit 25 Big Blinds haben Sie in den meisten Turnieren mit eher niedrigen Einsätzen eine Menge Chips. In Turnieren mit einem höheren Buy-in sind Sie damit jedoch möglicherweise noch immer short-stacked, da dort oftmals mit gigantischen Stacks gehandelt wird. Dort wären Sie mit einem Short Stack in Ihrer Handlungsfreiheit stark eingeschränkt. Doch in diesem Artikel nehmen wir uns den Bereich zwischen 12 und 25 Big Blinds vor.

Es kann losgehen

Die Turnierstruktur hat einen großen Einfluss darauf, wie Sie Ihren mittleren Stack spielen.

Bei schnelleren Strukturen sind Sie größerem Druck ausgesetzt, da Ihr Chip Stack in null Komma nichts auf beängstigende Ausmaße schrumpfen könnte. Deshalb sollten Sie 50/50-Situationen eher annehmen (und z. B. mit Blättern wie A-D oder 8-8 mit Ihrem gesamten Chip Stack gegen ein Underpair oder Overcards spielen).

Bei langsameren Strukturen haben mittlere Stacks mehr Handlungsspielraum. Sie können gegenüber den gegnerischen Stacks aufholen, ohne jedes Blatt spielen zu müssen, da ihnen mehr Zeit bleibt, bis die Blind-Höhe erdrückend wird.

Der Fehler, den die meisten Spieler mit einem mittleren Stack begehen, ist sich zu sicher zu fühlen.

Wenn Sie Chips im oberen Bereich eines mittleren Stacks haben (sagen wir 20 bis 25 Big Blinds), könnten alle Ihre Chips innerhalb eines Blatts in der Tischmitte landen. Denn beinahe jeder vor dem Flop re-raiste Pot ist am Flop all-in.

Die schwierigste Situation ist es wohl, wenn Sie zwischen 12 und 16 Big Blinds besitzen.

Der Grund ist dieser: Sie sind nicht unmittelbar von den Blinds bedroht (oder zumindest glauben Sie das), doch wenn Sie einmal in einen Pot eingezahlt haben, sind Sie sehr rasch committed. Dies kann zu brenzligen Situationen mit mäßig starken Blättern führen oder wenn Sie beim Versuch die Blinds zu stehlen gecallt werden.

Spieler begehen oft den Fehler zu passen, wenn eigentlich ein Call angebracht wäre.

  • Beispiel: Die Blinds sind 100/200 und Sie besitzen 2 400 in Form von Chips (12 Big Blinds).
  • Wenn Sie auf 600 erhöhen und der Big Blind mitgeht, liegen 1 300 im Pot und Ihnen bleiben 1 800. Damit ist es nicht mehr möglich, einen Einsatz zu leisten, bei dem Sie nicht Pot-committed sind.
  • Entweder müssen Sie alle Chips in den Pot legen oder passen. Sie können nicht setzen und dann bei einer Erhöhung passen, da die Odds zu callen zu hoch wären.

Ein Ausweg aus dieser Situation wäre, weniger zu stehlen und mehr zu re-stealen und zu re-raisen. Immer wenn Sie einen Pot mit einer Standard-Erhöhung eröffnen, sollten Sie auch wissen, was zu tun ist, wenn einer Ihrer Gegner nochmals erhöht. Diese Grundregel gilt zwar für No-Limit Hold'em im Allgemeinen, sie ist aber für einen Medium Stack umso wichtiger, da er so leicht Pot-committed ist.

Wenn Sie mit einem mittleren Stack (besonders am unteren Ende der Bandbreite) die Blinds stehlen möchten, indem Sie standardmäßig erhöhen, sollten Sie den Zeitpunkt äußerst sorgfältig auswählen. Wird etwa ein tighter Spieler aktiv, müssen Sie sehr oft nach dem Flop aufgeben.

Druck ausüben

Re-raises und Re-steals sind für Medium Stacks extrem wichtige Waffen.

Beide Spielzüge können verwendet werden, um Ihre Gegner unter enormen Druck zu setzen und Ihre Gewinnchancen zu maximieren, indem Sie entweder Ihre Gegner zwingen zu passen oder indem Sie das beste Blatt beim Showdown herzeigen, sollten Sie gecallt werden. Als mittlerer Stack beschränken Sie die Möglichkeiten Ihrer Gegner, wenn Sie re-stealen – diese können nämlich nur mitgehen oder passen.

Bei No-Limit Hold'em ist es im Allgemeinen besser, vor dem Flop zu re-raisen als mitzugehen, und für Medium Stacks ist es beinahe immer die richtige Entscheidung. Das hat mehrere Gründe. Zum einen ist es besser, als Angreifer Ihre Chips zu bezahlen, vor allem da Sie später im Blatt wahrscheinlich ohnehin Pot-committed werden. Zum anderen üben Sie auf Ihre Gegner Druck aus zu passen. Medium Stacks passen im Allgemeinen zu oft in Turnieren, wodurch Ihre Re-raises eine hohe Equity erhalten.

Aus demselben Grund ist auch ein Re-steal nützlich und wenn Sie den richtigen Zeitpunkt wählen, erhöht sich Ihre Equity im Turnier – da Sie eine größere Menge Chips gewinnen als den üblichen Anteil.

Da immer mehr Spieler mit marginalen Blättern Pots eröffnen, um die Blinds zu stehlen, ist es besonders wichtig, diese Strategie ebenfalls im Repertoire zu haben. Wenn Sie versuchen, von einem Spieler zurückzustehlen, der die Runde mit einem Raise eröffnet, müssen Sie die Range der Blätter betrachten, mit denen er setzt, und die Range der Blätter, mit denen er einen Re-raise callt. Je wahrscheinlicher es ist, dass der Raiser stiehlt, desto öfter sollten Sie zurückstehlen. Diesen Spielzug können Sie häufig einsetzen, wenn der Spieler Re-raises nicht oft genug callt (die meisten Spieler, die Ihnen unterkommen werden).

Beispiel: Sie sitzen im Big Blind mit Blinds in der Höhe von 100/200 und Sie haben 3 000 Chips. Ein aggressiver Spieler mit 4 000 Chips erhöht vom Button auf 600. In so einer Situation sollten Sie relativ oft all-in gehen. Wenn Ihr Gegner zu den typischen Spielern zählt, eröffnet er mit einer enormen Anzahl von Blättern, die bei Ihrem All-in nicht mitgehen können. Wenn er passt, gehören 900 Chips Ihnen, was Ihren Stack um 30 Prozent erhöht. Wenn Sie gecallt werden und verdoppeln, sind Sie auf dem besten Weg, wieder zu einem Big Stack zu werden. Immer wenn Sie ein einigermaßen gutes Blatt erhalten (insbesondere Blätter, die es gut mit der Calling-Range eines Eröffners aufnehmen können wie z. B. suited Connectors), haben Sie die Chance, mit Ihrem mittelmäßigen Stack all-in zu gehen.

Kampf gegen die Shorties

Abschließend sei noch etwas zum Spiel gegen kleine Stacks gesagt, wenn Sie selbst einen mittleren Stack haben. Wenn Sie einen kleinen Stack raisen, sollten Sie bedenken, mit welcher Art von Spieler Sie es zu tun haben. Hat sein Stack gute Chancen Ihrem Angriff standzuhalten, sollten Sie bei Ihren Eröffnungs- und Stehlmanövern tighter vorgehen.

Doch üblicherweise gehen Spieler nicht oft genug mit, wenn ein Short Stack all-in geht. Der Grund: Richtigerweise haben sie gelernt, dass es besser ist, als Angreifer aufzutreten. Wenn jedoch der Short Stack mit einem unterdurchschnittlichen Blatt einsteigt, könnte dies eine hervorragende Chance sein, sich in Situationen mit positiver Equity einige Chips zu holen. Achten Sie einfach darauf, welche Stacks noch nach Ihnen an der Reihe sind.

Mittlere Stacks können schwierig zu spielen sein. Wesentlich dabei ist ausreichende Erfahrung beim Erkennen der richtigen Situation, in der es Sinn macht Chips in den Pot zu investieren. Versuchen Sie einfach immer ein aktiver Spieler zu sein und jede Gelegenheit zu nutzen, Ihre Gegner unter Druck zu setzen.

In der Zwickmühle

Am falschen Ort gefangen zu sein macht keinen Spaß ...

Ein mittlerer Stack ist typischerweise eingeklemmt zwischen einem Big Stack und einem Short Stack – eine Situation, in der der Medium Stack oftmals Entscheidungen treffen muss, die Auswirkungen auf das ganze Turnier haben. Angenommen, zu Ihrer Linken am Button sitzt ein aggressiver Chip Leader und zu Ihrer Rechten ein aggressiver Short Stack, der ständig all-in geht. Sie sitzen in der Cut-off-Position und der Short Stack geht all-in. Wie sollten Sie die folgenden Blätter in der Cut-off-Position spielen?

  • Blinds: 100/200
  • Big Stack: 19 000
  • Sie: 5 500
  • Short Stack: 1 400

Mit K D?

Normalerweise passen. Mitgehen könnte riskant sein, da dies die Spieler nach Ihnen einlädt zu erhöhen, oder andere Spieler könnten in den Pot einsteigen und Ihnen eine knifflige Post-Flop-Situation bescheren. All-in gehen wäre eine Möglichkeit, doch Ihr Blatt ist nicht besonders stark, und wenn ein anderer Spieler mitgeht, sind Sie fast immer unterlegen und werden dominiert.

Mit 8 8?

Gehen Sie all-in. Manchmal ist auch passen angesagt. Mitgehen ist keine Option, da es andere Spieler einlädt, in den Pot einzusteigen, und Ihr Blatt nach dem Flop keine guten Chancen hat. All-in gehen ist eine gute Entscheidung, da Sie dadurch den All-in-Spieler isolieren, dem Sie normalerweise etwas voraus haben. Doch es besteht auch die Gefahr, dass der Big Stack ein Blatt erhält und Ihrem Turnierdasein ein Ende bereitet. Passen ist daher auch akzeptabel.

Mit A A?

Gehen Sie all-in oder gehen Sie mit – beide Optionen haben ihre Vorzüge. In dieser Situation mit einem großen Blatt all-in zu gehen ist absolut in Ordnung. Mitgehen ist jedoch auch möglich, da der schwach wirkende Call den Big Stack oder einen anderen aggressiven Spieler in den Blinds zu einem Squeeze Play verleiten könnte, was Ihnen eine hervorragende Chance gibt, zu verdoppeln.

Balanceakt

Egal, in welcher Turnierphase Sie sich befinden – Sie sollten einen Plan haben, wie Sie Ihren Stack aufbauen.

Frühe Phase

Variieren Sie Ihr Spiel entsprechend der Struktur. Ist die Struktur eher langsam, versuchen Sie, sich einen großen Stack zu erstehlen. Ist die Struktur schnell, zahlen Sie Chips in den Pot, selbst wenn Sie nur einen minimalen Vorsprung haben – und nehmen Sie nötigenfalls einen 50/50-Wettkampf an, vor allem wenn Sie beim Call bessere Odds erhalten. Rüsten Sie Ihren Stack gegen die bevorstehenden Big Blinds.

Mittlere Phase

Hier ist es extrem wichtig, sich nicht auf Ihrem Medium Stack auszuruhen. Nutzen Sie ihn, um aktiv ins Spiel einzusteigen und kalkulierte Risiken einzugehen und eine Chance auf große Gewinne zu haben. Tun Sie das nicht, werden die Blinds Ihren mittleren Stack in einen kleinen verwandeln.

Späte Phase

Suchen Sie einen Mittelweg zwischen aggressivem Spiel und dem Vermeiden unnötiger Konfrontationen. Halten Sie den Druck gegen Ihre tighten Gegner aufrecht, die sich durch Re-raises und Re-steals einen Stack aufbauen wollen. Vermeiden Sie es Blätter zu spielen, von denen Sie nicht restlos überzeugt sind.

How to play with a big-stack

Wenn Sie zu den Glücklichen zählen, die einen großen Stack ihr Eigen nennen können, sollten Sie auch wissen, wie Sie ihn optimal einsetzen. Hier sind unsere Tipps.

Sitzen Sie mit einem imposanten Stack am Tisch, so verändert sich das Spiel rund um Sie. Der restliche Tisch – vor allem bei Turnieren – wird sehr kleinlaut und es ist extrem unwahrscheinlich, dass Sie jemand raist oder versucht Ihren Blind zu stehlen. Warum? Während Sie die enorme Sicherheit eines großen Stacks genießen, scheiden die anderen, wenn sie ihren kleineren Stack verlieren, aus dem Turnier aus.

Als Big-Stack-Besitzer sollten Sie jedoch bei der Eröffnung eines Blatts darauf achten, wie Ihre Position am Tisch die Handhabung Ihrer Chips beeinflusst. Sitzen Sie in einer frühen Position – d. h. sind Sie einer der Ersten am Tisch, die passen, setzen etc. – benötigen Sie ein wirklich gutes Blatt, um zu erhöhen.

Wenn Sie keines haben, riskieren Sie, Ihre Chips an die hinter Ihnen sitzenden Spieler zu verlieren. Es ist immer einfach strategisch zu spielen, wenn alle anderen schon am Zug waren – aber seien Sie achtsam, wenn sie das noch nicht waren. Sie müssen Ihren Stack verteidigen, um es bis zum Finaltisch des Turniers zu schaffen. Deshalb ist vorsichtiges Vorgehen entscheidend, vor allem in frühen Spielphasen.

Zusätzlich sollten Sie sich Gedanken darüber machen, bei welchen Blättern sich ein Einsatz lohnt. Blätter wie ein Paar 6er oder 7♣-8♣ sind zwar solide mittelmäßige Karten, möchten Sie jedoch auf Nummer sicher gehen, warten Sie besser ab. Denn nach ein paar Stunden am Tisch werden die Blinds so hoch sein, dass Ihr Stack sogar durch Blätter dezimiert wird, die eine geringere Gewinnchance haben als ein Paar Könige.

Doch je später Ihre Position ist, desto größer wird Ihr Vorteil, da Sie beginnen können Blinds zu stehlen – also zu warten, bis die Blinds bezahlt wurden, um unmittelbar danach zu erhöhen in der Hoffnung, dass alle anderen passen und Sie einen Berg Chips abkassieren. Manche Spieler passen, sobald jemand vor dem Flop erhöht – nutzen Sie das aus und lassen Sie Ihren Stack weiter wachsen.

Wenn Sie ein hervorragendes Blatt haben, lohnt es sich natürlich immer zu setzen – was Sie normalerweise ohnehin tun würden. Lassen Sie sich aber nicht mit einem mittelmäßigen Paar erwischen, wenn Sie vor allen anderen am Tisch an der Reihe sind. Sitzen Sie aber in später Position mit einem großen Stack, ist der Vorteil eindeutig auf Ihrer Seite.

Warum? Der restliche Tisch weiß zwei Dinge: dass Sie viele Chips haben und dass Sie am besten einschätzen können, was als Nächstes zu tun ist. Setzen Sie aggressiv und stehlen Sie die Blinds – und zwar unabhängig davon, welche Karten Sie haben, denn die Wahrscheinlichkeit, dass es jemand mit Ihnen aufnimmt, ist wesentlich geringer als wenn Sie in einer früheren Position am Tisch säßen. Sollte sich aber tatsächlich jemand finden, der es mit Ihnen aufnehmen möchte, nutzen Sie Ihre späte Position, um sich auszumalen, wie gut sein Blatt ist, und passen Sie Ihr Spiel entsprechend an.

Spielen Sie mit Köpfchen, denn viele Spieler werden es auf Ihren großen Stack abgesehen haben. Wenn Sie die Blinds stehlen und aggressiv erhöhen, werden das Ihre Gegner früher oder später durchschauen und sich Ihr beachtliches Vermögen zunutze machen, indem sie zurückspielen. Es ist zwar einfach, sich in einer späten Position die Blinds unter den Nagel zu reißen, übertreiben Sie es aber nicht – erkennen Sie, wenn es zu offensichtlich ist.

Beachten Sie auch, dass Sie sich im Laufe eines Turniers bei Ihren Konkurrenten am Tisch einen Ruf aufbauen können. Durchwegs schlau zu spielen und auch noch einen großen Stack erfolgreich zu verteidigen, schüchtert Ihre Gegner ein. Sie haben, was die anderen nicht haben – eine beachtliche Menge Chips, der Sie vor Ihrem Abgang schützt. Beweisen Sie, dass Sie sich den Stack durch Skills erarbeitet haben, und nicht bloß durch aggressives Spiel.