Grand Prix KO Autumn #04 Main Event Day 1: $500K Gtd [2-Day Event]. $109.00 Buy-in. Beginn in Anmeldung endet in Späte Reg. endet in Anmeldung ist beendet
2 Tagen
13 Stunden
37 Minuten
4 Sekunden
Jetzt spielen
Close

How to Play

  1. So geht’s 
  2. Poker strategie 
  3. Wetten 

Die richtige Einsatzhöhe

Zu wissen, wie hoch Ihr Einsatz sein sollte, ist eine grundlegende Voraussetzung für ein erfolgreiches Spiel. Durch die Wahl des richtigen Betrags gewinnen Sie mehr Blätter und verkraften besser mögliche Verluste. Bei der Bestimmung der Einsatzhöhe sind jedoch zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen.

Ein Fehler bei der Wahl der Einsatzhohe kann Sie teuer zu stehen kommen. Diese hängt im Prinzip von Ihrer Position am Tisch, Ihren Karten und den Karten am Flop ab.

Zuallererst sei gesagt, dass ein Einsatz in Standardhöhe vor dem Flop (normalerweise sollte ein Einsatz pre-flop das Dreifache des Big Blinds betragen) eine gefährliche Taktik sein kann, da es nur ein paar Caller bedarf, um den Pot so stark anwachsen zu lassen, dass wesentlich mehr Spieler um ihn kämpfen möchten. Außerdem können Sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht einschätzen, welche Art von Blätter Ihre Gegner haben, da alle wegen des großen Pots setzen und nicht wegen ihrer Blattstärke.

Das bedeutet, Sie sollten aggressiver setzen, um Spieler mit guten Blättern abzuschrecken. Durch einen höheren Einsatz wird auch die Stärke der Blätter der anderen Spieler für Sie leichter einschätzbar, da nur diejenigen mit wirklich guten Blättern im Spiel bleiben werden. Wenn Sie einen hohen Einsatz leisten, bedeutet das natürlich, dass alle, die im Blatt bleiben möchten, ihren Einsatz ebenfalls erhöhen müssen, weshalb die Pot-Größe dramatisch anwachsen wird. Nutzen Sie das zu Ihrem Vorteil.

Zeit, dass wir uns die zwei wichtigsten Setz-Taktiken im Detail ansehen:

Value Betting

Sie haben also ein gutes Blatt. Aber ist es gut genug? In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie feststellen können, ob Ihre Karten einen weiteren Einsatz wert sind.

Draw-Blätter und Gewinnblätter

Beim Pokern gibt es nur zwei Arten von Blättern – Gewinnblätter und Draw-Blätter. Unabhängig von Ihren Karten ist jedes Blatt, das nicht das beste Blatt ist, streng genommen ein Draw (da Sie hoffen, dass es sich im Laufe des Spiels zum besten Blatt entwickelt).

Wenn Ihr Blatt also kein (oder noch kein) Gewinnblatt ist, müssen Sie entscheiden, ob es sich lohnt, dem Draw nachzujagen, und wenn ja, wie Sie setzen werden. Dafür sind zwei Faktoren entscheidend:

  1. Wie viele Outs haben Sie, um das wahrscheinliche Gewinnblatt zu bilden?
  2. Wie groß ist der Pot oder – noch besser – wie groß wird er sein?

Außerdem müssen Sie einschätzen, was Ihre Gegner auf der Hand haben oder haben könnten. Dadurch erhalten Sie die so genannten Reverse Implied Odds – die Wahrscheinlichkeit, dass die Karte, die Ihr Blatt vervollständigt, Ihrem Gegner ein besseres Blatt bringt.

Berechnen Ihrer Outs

Lassen Sie uns anhand dieser Beispiele zeigen, wie das funktioniert.

Blattbeispiel Nr. 1

Flop: B♥ 9♥ 2♣
Ihr Blatt: D♦ 10♠

In diesem Blatt spielt sich nicht allzu viel ab. Der pre-flop Raiser gibt sich aggressiv, weshalb Sie annehmen, dass er ein Overpair hat. Zwei andere Spieler haben seinen Einsatz und Raise gecallt, sie könnten also einen Flush Draw haben.

Wie berechnen Sie also in diesem Fall Ihre Outs? Von den acht Karten, mit denen Sie die Straße bilden könnten, bringen Ihnen drei nichts (beliebige zwei, die das Flush des Callers vervollständigen würden und die Overcard, die das Set des Raisers bilden könnte). Deshalb bleiben Ihnen insgesamt fünf Outs.

Blattbeispiel Nr. 2

Flop: B♣ 6♦ 5♣
Ihr Blatt: A♣ K♣

Hier haben wir neun saubere Outs (neun Treff) und zwei Overcards, also noch sechs weitere Outs. Wenn ein Ass oder ein König kommt, sollte das reichen, um den Pot zu gewinnen.

Wenn aber zwei Spieler Ihren Button Raise callen, könnten sie K-B oder A-B haben. Einer von ihnen könnte beim Flop sogar ein Set erhalten haben.

Da die Overcards zweifelhaft sind, lautet eine gute Faustregel, die Anzahl der Outs zu halbieren. Das wären also dann drei Outs statt sechs – 12 Outs insgesamt.

Wie Sie sehen, ist das Zählen der Outs keine exakte Wissenschaft, aber die beste Methode, um festzustellen, ob Sie ein Blatt weiterspielen sollten oder nicht. Wir würden sagen, mit acht oder mehr Outs können Sie am Flop kräftig setzen. Ihr Blatt ist stark genug, um bis zum River zu gehen. Wenn Sie in einer vorteilhaften Position spielen, sollten Sie alles unternehmen, um am Turn eine kostenlose Karte zu erhalten.

Wie groß ist der Pot?

Nachdem Sie jetzt Ihre Outs kennen, müssen Sie die Pot Odds bestimmen. Vergessen Sie nicht: Wir beachten nicht, wie groß der Pot ist, sondern wie groß er sein wird. Deshalb lautet die Frage: Werden Ihre Gegner weiterhin Chips in den Pot legen? Wird der Spieler, der Sie am Flop callt, dasselbe am Turn tun (vor allem wenn Sie Ihr Blatt getroffen haben)?

Wenn die Pot Odds gut aussehen, sollten Sie spielen. Wenn nicht, würde Sie das Geld kosten. Vergessen Sie dabei aber nie die Reverse Implied Odds.

Blattbeispiel Nr. 3

Sie haben vor dem Flop erhöht und vier Spieler callen. Deshalb entscheiden Sie sich, im Big Blind zu callen.

Ihr Blatt: 8♥ 9♥
Flop: 10♥ B♣ 4♠

Sie haben zwar soeben einen open-ended Straight Draw gefloppt, aber freuen Sie sich nicht zu früh. Wenn der pre-flop Raiser A-K hat (was nicht unwahrscheinlich ist), wäre eine Dame schlecht für Sie. Spielen Sie also das Blatt, als ob Sie nur vier Outs hätten.

Der Value ist relativ

Zweitbeste Blätter sind oft teuer. Achten Sie deshalb darauf, dass, wenn Sie Ihre Overcard erhalten, niemand zwei Paare hat, oder wenn Sie zwei Paare erhalten, niemand sonst eine Straße trifft und so weiter.

Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass andere Draws in den kommenden Straßen höher sind (wenn Sets zu Full Houses und Flushes zu größeren Flushes werden). Deshalb: Wenn Ihr Blatt stark genug aussieht, sollten Sie sich gleich zu einem Move entschließen – oder abwarten und möglicherweise Ihren Vorsprung einbüßen.

Spielstil am Tisch

Vieles hängt vom Spielstil an Ihrem Tisch ab. Hier ein paar Beispiele:

  • Wie loose oder tight ist der Tisch nach dem Flop?
    Je tighter Ihr Tisch ist, desto vorsichtiger müssen Sie beim Chasing (Verfolgen von Draw-Blättern) sein und umgekehrt.
  • Wie passiv oder aggressiv ist der Tisch nach dem Flop?
    Ein aggressiver Tisch macht das Chasing teuer. An einem passiven Tisch erleben Sie weniger Re-raises und erhalten mehr kostenlose Karten.
  • Wenn Sie chasen und es läuft schief, können Sie bluffen?
    Natürlich können Sie das – doch bluffen Sie nur keine schlechten Spieler oder Spieler, die nicht geblufft werden können. Stellen Sie sicher, dass der Bluff sinnvoll ist. Doch wenn Sie bluffen und erwischt werden, zeigen Sie Ihr Blatt – es ist gute Eigenwerbung.

Wenn Sie chasen, ist es normalerweise sinnvoll aggressiv zu spielen. Wenn Sie ohnehin callen möchten, warum nicht gleich erhöhen? Ein Semi-Bluff ist ein recht starker Spielzug und kann zahlreiche Gegner einschüchtern.

Wann ist ein Value Call angesagt?

Wir wissen, mitgehen ist hart. Während Sie an Ihrer Selbstsicherheit als Pokerspieler arbeiten, ist das Letzte, was Sie möchten, ein direkter Zweikampf, den Sie verlieren.

Aber tatsächlich ist dies genau das, was Sie tun sollten. Wenn Spieler wissen, dass Sie bereit sind, marginale Karten zu spielen, zahlen sie ihnen mehr, wenn Sie tatsächlich ein Blatt haben.

Am wichtigsten ist, dass Ihr Einsatz auf den Spielstil und die in dieser Situation verwendete Blatt-Range Ihres Gegners abgestimmt ist. Wenn er bereit ist, mit Ass High oder Fourth Pair (dem viertbesten Paar, das mit den Gemeinschaftskarten gebildet werden kann) zu setzen, können Sie sich ausmalen, womit Sie es zu tun haben. Normalerweise gilt: Je aggressiver der Einsatz, desto eher sollten Sie callen. Und wenn Sie guten Grund haben anzunehmen, dass Ihr Gegner blufft, und die Pot Odds passen, sollten Sie unbedingt callen.

Blattbeispiel

Sie sind in einem Heads-up-Spiel am Flop, der 9♠ 7♠ 4♣ bringt. Ihr Gegner setzt 4 $ und Sie callen mit 5♠ 6♠. Auf dem Turn kommt 5♦ und Sie beide schieben. Der River bringt D♥ und Ihr Gegner setzt 8 $.

Im Pot liegen jetzt 68 $ und für einen Call sind 16 $ nötig. Also, selbst wenn die Chance, dass Sie das beste Blatt haben, 1 : 3 steht, ist ein Call hier die korrekte Entscheidung.

Continuation betting

Sie halten ein Spitzenblatt, haben gesetzt und der Flop … hat alles wieder zunichte gemacht. Was nun? In diesem Kapitel erfahren Sie über die Continuation Bet und wie sie Ihr Blatt retten kann.

Warum sollten Sie eine Continuation Bet bringen?

Kurz gesagt ist eine Continuation Bet Folgendes: Sie setzen vor dem Flop, da Sie ein gutes Blatt haben, am Flop erscheint ein unbrauchbares Kartentrio und Sie setzen weiter – anstatt zu schieben oder zu passen –, um den Eindruck aufrecht zu erhalten, dass Ihr Blatt nach wie vor stark ist. Die Gründe dafür sind simpel:

  1. Sie möchten bei den anderen Spielern nicht den Eindruck erwecken, dass Sie darauf gehofft haben, dass Sie der Flop rettet.
  2. Sie platzieren den zweiten Einsatz in der Hoffnung, dass Ihre Gegner angesichts Ihrer Spielsicherheit passen.

Dies ist ein starker Spielzug, wenn er richtig eingesetzt wird. Er ermöglicht Ihnen, eine Menge Pots zu gewinnen, die Sie sonst nicht erhalten würden, einfach nur weil Sie Stärke gezeigt haben. Doch viele Spieler verstehen nicht die Theorie hinter der Continuation Bet und denken, dass sie immer die Hälfte des Pots betragen sollte. Doch das stimmt nicht.

Wie hoch sollte eine Continuation Bet sein?

In Bargeldspielen und Turnieren mit Deep Stacks, ist eine Continuation Bet in der Höhe des halben Pots oft nicht hoch genug, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Ist der Einsatz nicht hoch genug, um einen gehörigen Brocken der gegnerischen Stacks zu verschlingen, callen Sie Ihre Gegner womöglich mit marginalen Blättern wie Flush Draws oder mittleren Paaren in der Hoffnung Sie mit etwas Glück aus dem Rennen zu werfen. Sie könnten Sie sogar callen, um Sie später im Blatt zu bluffen – was für Sie katastrophal wäre.

Deshalb sollten Sie sicherstellen, dass der Einsatz Ihrer Continuation Bet nach dem Flop hoch genug ist, um selbst die geübtesten Spieler das Fürchten zu lehren – egal welche Karten sie halten.

Diese Taktik hat den entscheidenden Vorteil, dass sie nur in gewissen Situationen eingesetzt wird. Da Sie diesen Spielzug nicht permanent wiederholen, machen Sie sich auch nicht berechenbar. Außerdem können Sie damit die meisten Spieler relativ rasch zum Aufgeben zwingen, was Ihnen ermöglicht, im Laufe des Spiels oder des Turniers einige einfache Pots einzufahren.

Sehen wir uns dazu ein Beispiel an. Sie nehmen an einem Tisch Platz und erhalten A♠ K♥. Dies sind für den Anfang gute Karten. Zu diesem Zeitpunkt haben Sie noch keine Ahnung, was der Flop bringen wird, weshalb Sie selbstsicher setzen. Keinen gigantischen Einsatz, aber einen, der hoch genug ist, um den anderen zu verstehen zu geben, dass Sie mit Ihren Karten sehr zufrieden sind.

Dann kommt der Flop mit ausschließlich niedrigen Karten (2-7-4), mit denen Sie absolut nichts anfangen können. Doch keine Bange, denn jetzt kommt Ihre Continuation Bet ins Spiel – und zwar in einer Höhe, die deutlich über Ihrem Eröffnungseinsatz liegt. Was Sie damit zu sich selbst sagen ist "Ich nehme das Risiko auf mich", was Sie jedoch den anderen sagen, ist "Mein Vertrauen in meine Karten wurde soeben bestätigt und es könnte für euch schlauer sein, euch von diesem Blatt zu verabschieden."

Die Vorteile einer Continuation Bet

In einem Pokerspiel auf vielerlei Art und Weise Stärke zu zeigen, ist für Sie überaus nützlich, da Sie ein selbstsicheres Image von jemandem aufbauen, der gut setzt, wenn sich die Chance bietet. Natürlich nutzt sich die Continuation Bet ab, wenn Sie sie bei absolut jedem Blatt einsetzen. Früher oder später erkennen Ihre Gegner nämlich, dass Sie dieses Risiko einfach eingehen in der Hoffnung die anderen einzuschüchtern. Doch eine Continuation Bet zu bringen, wenn Sie ein wie oben beschriebenes Blatt haben – starke, hohe Karten, aber kein Paar – ist clever, da es so gut wie unmöglich ist, dass sich dieses Szenario jedes Mal wiederholt, wenn Sie zwei Karten ausgeteilt bekommen.

Das einzige, was Sie bei dieser Taktik beachten müssen, ist das enorme Risiko, das Sie auf sich nehmen. Wie oben beschrieben, bedeutet Ihre Continuation Bet (ein Anteil an Ihren Chips, der groß genug ist, um zu zeigen, dass Sie echtes Vertrauen in Ihr Blatt haben) plus Ihr Einsatz vor dem Flop, dass Sie einen beängstigenden Teil Ihres Stacks verlieren, sollte Sie jemand mit einem besseren Blatt callen.

Es ist ein draufgängerischer Spielzug, den Sie nur setzen sollten, wenn Sie short-stacked genauso gut spielen wie mit einem Stack, der groß genug ist, um einen waghalsigen Bluff wie diesen hier abzuziehen. Doch wenn es funktioniert, fühlen Sie sich wie immer, wenn Ihnen beim Pokern etwas gelingt – wie ein Crew-Mitglied von Ocean's Eleven. Die Continuation Bet ist das Werkzeug meisterhafter Bluffer – nutzen Sie es.

Sidepots

In diesem Kapitel erfahren Sie:

  • Was ein leerer Side Pot ist
  • Warum man angeblich nicht in einen leeren Side Pot einzahlen sollte
  • Wann Sie setzen sollten – und wann checken

Eines der ersten Dinge, die ein Turnierspieler lernt, lautet: Zahle keine Einsätze in einen leeren Side Pot.

Es heißt, dass Sie normalerweise nicht setzen sollten, wenn Sie und ein Gegner den Flop sehen, während ein dritter Spieler all-in ist – da es wichtiger ist, den All-in-Spieler aus dem Spiel zu werfen als ein paar Chips zu gewinnen.

Dies ist in der Pokerwelt ein weit verbreiteter Irrglaube. Tatsächlich gibt es viele Situationen, in denen es richtig ist, zu setzen anstatt zu versuchen den dritten Spieler vom Tisch zu verdrängen. Sehen wir uns einige Situationen an, in denen es richtig ist in einen Side Pot einzuzahlen – und einige, in denen es besser ist, an Ihren Chips festzuhalten.

Wann Sie nicht setzen sollten

Sehen wir uns zuallererst Situationen an, in denen diese allgemein anerkannte Weisheit zutrifft, d. h. wann Sie nicht in einen leeren Side Pot setzen sollten.

Eine solche Situation ist gegeben, wenn Sie sich in der Bubble-Phase eines Turniers befinden oder an einem Punkt im Turnier, an dem in Kürze ein beträchtlicher Sprung im Preisgeld stattfindet. Hier besteht Ihr Hauptziel darin, Spieler zu eliminieren. Denn Sie verdienen jedes Mal Geld, wenn Sie einen Spieler vom Tisch drängen.

Beispiel: Angenommen Sie spielen in einem Turnier, in dem 27 Plätze ausgezahlt werden und noch 28 Spieler übrig sind. Der Spieler am 27. Platz erhält 10 000 $, während der 28. Platz leer ausgeht.

Wenn zwei von Ihnen im Pot sind und ein weiterer Spieler all-in gegangen ist, sollten Sie alles tun, um den Gegner, der all-in gegangen ist, zu eliminieren.

Normalerweise bedeutet das, das Blatt herunterzuchecken, um die Chance zu maximieren, den dritten Spieler zu verabschieden (wenn nicht Ihr Blatt den All-in-Spieler eliminiert, dann vielleicht das Ihres Gegners). Deshalb würden Sie nur auf ein sehr starkes Blatt setzen, wie ein Set, eine Straße oder ein Flush – Blätter, die nahezu immer den Pot gewinnen.

Wenn der dritte Spieler eliminiert wird, haben Sie soeben 10 000 $ bares Geld verdient. Hätten Sie gesetzt, wären Sie den Spieler möglicherweise nicht losgeworden – und hätten riskiert, selbst in der Bubble zu landen. Wie man sieht, kostet Sie diese Alternative langfristig Geld und sollte vermieden werden.

Es gibt natürlich Situationen, in denen Sie keinesfalls setzen sollten, sondern versuchen sollten, Spieler zu eliminieren.

Der große Fehler, den so viele Spieler begehen, ist jedoch, diesen Ratschlag auf alle Turniersituationen anzuwenden, anstatt nur auf diejenigen, auf die er zutrifft. Oft wird dieser Rat als allgemein gültig erachtet, da das Konzept dahinter nicht ganz verstanden wird.

Wann Sie setzen sollten

Nehmen wir dieselbe Situation an, nur dass diesmal 500 Spieler übrig sind. Wieder werden die besten 27. Plätze ausgezahlt. In diesem Fall macht der Rauswurf von Spielern so gut wie keinen Sinn – es sind keine großen Preissprünge oder beträchtliche Differenzen zu beachten. Es ist toll, wenn Sie jemanden nach Hause schicken, doch dann hätten Sie noch 472 weitere Spieler zu eliminieren, bevor Sie echtes Geld verdienen können.

Folglich sollten Sie den Spielzug wählen, der zu diesem Zeitpunkt den höchsten Expected Value hat – Ihre gesamte Equity im Turnier spielt hier noch keine Rolle. Dies bedeutet oft, dass Sie Ihr Blatt durch Einsätze schützen sollten, unabhängig davon, ob ein Side Pot vorhanden ist oder nicht.

Sehen wir uns dazu ein Beispiel an:

  • Die Blinds sind 100/200 und Spieler A raist all-in auf 1 500. Zu Ihnen am Button wird gepasst und Sie gehen mit A♣ D♠ mit. Auch der Big Blind geht mit, was den Pot auf 4 600 anhebt.
  • Der Flop bringt D♣ 9♥ 8♥, was für Sie ein Top Paar mit Top Kicker bedeutet – ein feines Blatt. Der Big Blind checkt. Vergessen Sie nicht: Spieler A ist noch immer all-in.
  • Jetzt sind Sie am Zug. Wären Sie in dieser Situation in der Bubble, würden Sie sicherlich checken. Es wäre Ihnen einigermaßen egal, wenn der Big Blind so etwas wie A♥ 10♥ hätte und ein Flush oder ein Straße bildete – denn wenigstens wäre der dritte Spieler weg und Sie hätten etwas echtes Geld gescheffelt.
  • Doch in der Anfangsphase eines Turniers sollten Sie fast immer setzen. An diesem Punkt ist es wesentlich wichtiger, diesen 4 600 schweren Pot zu gewinnen als den All-in-Spieler zu eliminieren. Und Sie würden sich ärgern, wenn Sie zuließen, dass Ihr Gegner ein Flush oder eine Straße trifft und das Blatt kostenlos gewinnt.
  • Deshalb sollten Sie Ihr Blatt schützen, indem Sie einen angemessen hohen Einsatz bringen und Ihren Gegner zur Kasse bitten, damit er sein Draw-Blatt treffen kann.
  • Da die meisten Spieler normalerweise nicht setzen, wenn es keinen Side Pot gibt und ein Spieler all-in ist, beachten Sie, dass Ihr Gegner nur selten ein schwaches Blatt hat, wenn Sie in einer derartigen Situation gecallt werden. Wenn Sie bei einem trockenen Board wie D♣ 7♥ 2♦ gecallt werden, sollten Sie bei typischen Gegnern auf die Bremse steigen. Wenn Sie bei einem Board mit vielen Draw-Karten gecallt werden und der Draw aufgeht, haben Sie Grund zu äußerster Vorsicht.

Wie Sie sehen, ist Poker nicht so einfach, wie man denken könnte. Allgemeine Ratschläge wie "zahle im Turnierpoker keine Einsätze in einen trockenen Side Pot" sollten nicht für bare Münze genommen werden. Wenn also Captain Casino und seine Re-buy-Armee das nächste Mal Pokerlektionen wie diese am Tisch zum besten geben, denken Sie genau darüber nach. Überlegen Sie, ob die zugrundeliegenden Konzepte richtig sind – und warum – bevor Sie sie anwenden. Wie dieses Beispiel zeigt, sind allgemein anerkannte Weisheiten nicht immer zutreffend.