Close

How to Play

  1. So geht’s 
  2. Poker hände 
  3. Gefährliche blätter 

Wie man gefährliche Blätter spielt

In diesem Kapitel erfahren Sie:

  • Nach welchen gefährlichen Blättern Sie Ausschau halten sollten
  • Wie Sie sich Probleme vom Hals halten

Wenn etwas im Leben zu gut aussieht, um wahr zu sein, so ist es das normalerweise auch. Diese Weisheit trifft auch auf Pokerblätter zu. Es gibt einige, vor denen Sie sich besonders in Acht nehmen müssen.

Sie verführen Sie dazu in ein Spiel einzusteigen, obwohl Sie wissen, dass Sie nicht sollten, und lassen Sie Ihre Fehlentscheidung mit einem Berg Chips bezahlen.

Dies sind die Blätter, denen Sie besondere Aufmerksamkeit schenken sollten:

A-A

Pocket Asse. Die ultimativen Hole Cards, oder zumindest könnte man das glauben! Der Wert dieses Blatts ist in der frühen Spielphase riesig, er fällt aber kurz danach ab, da sich am Flop die Situation komplett ändern kann. Ein Spieler könnte zwei Paare erhalten oder einen Drilling oder sogar einen Straight oder Flush Draw aufbauen, den er am River vervollständigt.

In No-Limit- oder Pot-Limit-Spielen arbeiten Spieler oft mit "Implied Odds". Sie callen vor dem Flop und versuchen, ein besseres Blatt oder einen Draw zu bilden, um dann zu erhöhen.

Wenn Sie die Asse spielen möchten, so spielen Sie sie stark und früh und verweigern Sie Ihren Gegnern die Implied Odds. Mit Hilfe dieser Taktik können Sie auch erahnen, was die Caller am Flop erhalten haben.

B-B

Mit “Fischhaken” können Sie ein Vermögen verlieren. Deshalb gelten sie als eines der schwierigsten Blätter. Wenn Sie mit ihnen erhöhen und gecallt werden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Flop zumindest eine höhere Karte bringt. Und selbst wenn nicht, besteht immer noch die Gefahr von Assen, Königen oder Damen. Wenn Sie jemand re-raist, ist anzunehmen, dass er entweder ein hohes Paar oder so etwas wie A-K oder A-D hält. Deshalb sind Sie entweder ein kleiner Favorit oder ein großer Außenseiter. Und gerade dieser Ungewissheit versucht man beim Pokern aus dem Weg zu gehen.

2-2

Spielen Sie diese Blätter früh in Turnieren mit hohen Einsätzen oder in Deep-Stack-Bargeldspielen. Aber sobald Sie am Flop angelangt sind, geben wir Ihnen einen professionellen Rat: "Kein Set, keine Bet".

Klicken Sie hier, um mehr über das Spielen von Pocket-Paaren zu erfahren.

A-x off-suit

Trotz der Meinung mancher Spieler und Kommentatoren, dass dies ein Blatt zum Jubeln ist, bleibt in den meisten Fällen ein schwaches Ass eben nur ein schwaches Ass.

Kurz gesagt ist dies eines der gefährlichsten Blätter in Hold’em. Und wenn Sie kein Experte sind, spielen Sie es auf eigene Gefahr. Denn: Ein Blatt mit einem Loch darin ist oft schlechter als gar kein Blatt (schließlich verlieren Sie mit keinem Blatt auch kein Geld).

K-B

Diesem kniffligen Blatt haben wir ein eigenes Kapitel gewidmet.

In diesem Kapitel erfahren Sie:

K-B ist ein schwieriges Blatt

Dieses Blatt ist nicht automatisch spielbar, wie ein Paar Asse, Könige oder Damen, doch es ist auch keines, das man automatisch passen sollte. Lernen Sie hier, wann Sie dieses Blatt callen, erhöhen oder manchmal sogar wegwerfen müssen.

Position ist alles

In einer frühen Spielphase können Sie mit K-B wenig gewinnen, aber – was noch wichtiger ist – viel verlieren, vor allem wenn das Spiel aggressiv ist und oft geraist wird.

K-B aus der frühen Position zu spielen, besonders wenn Sie eher callen als raisen, macht Sie gegenüber einem gegnerischen Raise angreifbar. Selbst wenn Sie einen König oder Buben floppen, können Sie nicht mit Sicherheit wissen, ob Sie das beste Blatt haben. Um das festzustellen, müssen Sie entweder Ihren Gegner callen oder es mit einem spekulativen Raise versuchen. Und von da an ist alles möglich.

Aus diesem Grund empfehlen wir K-B in früher Position zu passen, außer das Spiel ist sehr passiv mit zahlreichen Callern und sehr wenigen Raises. Sie haben zwar vielleicht nicht das beste Blatt, aber zumindest kostet es Sie kein Vermögen.

In mittlerer Position können Sie etwas looser spielen, da die Wahrscheinlichkeit einer Erhöhung geringer ist.

Und wenn noch niemand aktiv geworden ist, können Sie raisen und versuchen sofort den Pot unter Ihre Kontrolle zu bringen.

Letzter Call?

Wenn Sie in später Position sitzen und noch niemand in den Pot eingestiegen ist, empfehlen wir zu erhöhen. Wenn dieser Spielzug einen der Blinds ausschaltet, müssen Sie nur mehr einen Gegner außer Gefecht setzen, um den ganzen Pot zu gewinnen. Und: Sie hatten ohnehin das vermutlich beste Blatt vor dem Flop und sitzen auch für das restliche Blatt in der besten Position.

Sehen wir uns nun dieselbe Position an, wenn bereits einige Spieler gecallt haben. In diesem Fall können Sie ebenfalls callen. Schließlich ist die Gefahr, dass Ihr Blatt von A-K oder A-B dominiert wird, minimal, wenn niemand erhöht hat. Wenn Sie entweder einen Buben oder einen König floppen, haben Sie wahrscheinlich das Top Paar mit dem besten Kicker, warum also nicht setzen, wenn alle anderen gecheckt haben?

D-B off-suit

So hübsch und verlockend Bildkarten aussehen mögen, können sie Sie dennoch in Schwierigkeiten bringen. Obwohl es hohe Karten sind, verlieren sie pre-flop gegen jedes Ass und können Sie in Bedrängnis bringen, wenn der Kicker des Asses eine dieser hohen Karten "dupliziert" (wie etwa K-D vs. A-D), vor allem, wenn Sie all-in gehen. Dies sind mittelmäßige, defensive Blätter, wenn es schnell gehen muss, und sie sind spielbar in später Position oder wenn sie die gleiche Farbe haben. Lassen Sie sich aber nicht täuschen: Ein hübsches Äußeres bedeutet nicht unbedingt, dass auch die inneren Werte stimmen.

9-8 suited

Suited Connectors sind oft nützliche Blätter, solange sie vorsichtig und kostengünstig gespielt werden. Denn niemand vermutet bei einem Flop mit 6-7-10 eine Straße oder bei A-6-5 ein Monster Flush Draw. Es besteht jedoch auch die minimale Möglichkeit, dass Sie gegen eine höhere Straße oder ein höheres Flush den Kürzeren ziehen und garantiert alle Ihre Chips verlieren.

Bei Straight Draws sollten Sie bedenken, gegen welche anderen Blätter Sie möglicherweise antreten müssen. Beispielsweise sieht 9-8 bei einem Flop von D-B-10 hervorragend aus, bis jemand A-K aufdeckt.

So werden Pocket Paare gespielt

Pocket Paare zählen zu den ertragreichsten Pokerblättern. Wenn Sie Pocket Paare jedoch falsch spielen, könnte Ihr Chip Stack ernsthaften Schaden nehmen.

So werden Pocket Paare gespielt

In diesem Kapitel erklären wir Ihnen, wie Sie Fehler beim Spielen von Pocket Paaren vermeiden.

Pocket Paare zählen zu den ertragreichsten Pokerblättern. Wenn Sie Pocket Paare jedoch falsch spielen, könnte Ihr Chip Stack ernsthaften Schaden nehmen. Beginnen wir also mit dem wohl schlechtesten Zug im Pokerspiel, der auch gleichzeitig das beste Beispiel für ein schlechtes Spiel mit Pocket Paaren ist.

Bei einem kleinen Paar all-in mitgehen

All-in mitzugehen, anstatt zu setzen oder zu erhöhen, lässt Ihnen nur eine Chance zu gewinnen: indem Sie das beste Blatt haben. Wenn Sie setzen oder erhöhen, haben Sie zwei Gewinnmöglichkeiten: indem Sie das beste Blatt haben oder Ihren Gegner zum Passen zwingen. Das klingt doch etwas besser, finden Sie nicht?

Wie Sie Pocket Paare gegen Overcards spielen

Angenommen Sie haben Pocket 7er – oder gar Pocket 2er – und Sie treten gegen zwei Karten wie A-K oder B-10 an, sind Sie der Favorit auf den Sieg, wenn auch nur mit einem hauchdünnen Vorsprung.

Warum? Dies sind die wichtigsten Szenarien, wie Ihr Pocket Paar verlieren kann:

  • Es wird zumindest eine der Overcards getroffen, z. B. D-D vs. A-K und das endgültige Board ist K-B-7-5-2.
  • Eine Straße, z. B. 7-7 vs. B-10 und das endgültige Board ist D-9-8-7-2 (nicht einmal ein Set 7er am Turn konnte das Pocket Paar retten).
  • Ein Flush, z. B. 8♥ 8♦ vs. D♠ B♠ mit dem endgültigen Board 10♠ 9♠ A♥ 3♥ 8♠ (hier ermöglichte die River-Karte, die die 8er zum Set machte, auch das Flush.
  • Sie werden counterfeited – eines der größten Probleme mit kleineren Paaren. Beispiel: 3-3 vs. A-9 mit dem endgültigen Board 10-6-6-5-5. Das Ass Ihres Gegners gibt ihm den entscheidenden Vorteil. Seien Sie also auf der Hut, wenn Sie ein kleines Paar haben und ein größeres Paar gefloppt wird.
  • Gegen B-10 antreten. Dieses Blatt erzielt mehr hohe Straßen als jedes andere Blatt. Wenn Sie ein Paar 4er hätten, wäre das stark wirkende Blatt A-K, das viel seltener Straßen bildet, ein wesentlich leichterer Gegner.

Es gibt jedoch einen Fall, in dem die Odds Ihr Paar favorisieren. Wenn Sie D-D halten und gegen A-K antreten, befinden Sie sich in der einzigen Situation, in der das Paar gegen die Overcards bessere Chancen hat. Mit 4 : 3 bzw. 1,33-1 bzw. 57,2% sind Sie ziemlich weit von einer Coin-Flip-Situation entfernt.

Diesen Vorsprung verdanken Sie den Damen. Sie schmälern nämlich deutlich die Möglichkeit, dass A-K mit einer Straße gewinnt, da dazu eine Dame auf dem Board nötig wäre. Und da schon zwei Damen sicher in Ihrer Hand liegen, sind Sie im Vorteil.

Wie Sie Pocket Paare gegen kleinere Paare spielen

Pocket Paare können in Gruppen unterteilt werden. Wir beginnen bei den kleinsten und arbeiten uns hoch:

Kleine Paare (2-2, 3-3, 4-4 und 5-5)

Mit diesen Paaren haben Sie eine vernünftige Chance einen Zweikampf gegen Overcards zu gewinnen. Diese Karten weisen aber mehrere deutliche Schwächen auf. Wenn drei oder mehr Spieler den Flop sehen, benötigen Sie normalerweise ein Set, um zu gewinnen, und diese Paare sind Counterfeits gegenüber am anfälligsten.

Mittlere Paare (6-6, 7-7 und 8-8)

In den meisten Fällen gilt für diese Blätter dasselbe wie für kleine Paare. Sie haben allerdings den Vorteil, dass sie von Counterfeits nicht so leicht angegriffen werden können und manchmal müssen Sie nur gegen eine Overcard antreten anstatt gegen zwei. Doch diese Blätter bereiten oft mehr Kopfzerbrechen als kleine Paare. Außer Sie floppen ein Set oder einen guten Straight Draw (d. h. das Board ist 4-5-6 und Sie haben 7-7), sollten Sie passen, und zwar schnell.

Gefährliche Paare (9-9, 10-10)

Für gefährliche Paare gilt im Prinzip dasselbe wie für mittlere Paare, sie behaupten sich aber gelegentlich gegenüber einem Gegner, der einen Teil seines Blatts getroffen hat (wie etwa jemand, der A-8 suited spielt und die 8 trifft). Spielen Sie sie wie mittlere Paare. Sie werden nur sehr selten counterfeited, doch versuchen Sie nicht, sie mit aller Gewalt durchzuziehen. Sie würden nur enttäuscht werden.

Bildkarten

B-B

Das schwierigste Blatt im No-Limit-Spiel. Es sieht zwar gut aus, da es aus Bildkarten besteht, doch es ist durch zahlreiche andere Blätter angreifbar. Spielen Sie es nur in günstigen Post-Flop-Situationen mit Überzeugung und versuchen Sie pre-flop nicht, es mit der ganzen Welt aufzunehmen.

D-D

Das drittbeste Anfangsblatt im Hold’em-Spiel. Wir empfehlen, es aggressiv zu spielen. Starten Sie mit einer kräftigen Erhöhung und warten Sie dann ab, ob der Flop ein Ass oder einen König bringt, bevor Sie Ihren nächsten Zug setzen.

K-K

"Cowboys" sind ein starkes Blatt, sie sind Assen aber noch immer unterlegen. Selbst ein blutiger Anfänger, der A-3 spielt, hat eine 30%ige Chance Sie zu schlagen. Seien Sie also auf der Hut, wenn Ihnen diese Karten in den Schoß fallen, denn wer verliert schon gerne auf diese Weise.

A-A

"Pocket Rockets" sind hervorragend, da Sie es nie mit einer Overcard aufnehmen müssen. Doch wie bei allen gefährlichen Karten, über die wir Ihnen bereits berichtet haben, sollten Sie wissen, wann Sie sich von ihnen trennen müssen. Besonders wichtig: Egal was Sie damit anstellen, Slow Play ist für dieses Blatt nicht das Richtige. Problematisch wird es nämlich, wenn ein anderer Spieler am Tisch ein stärkeres Blatt trifft und Sie es ihm noch dazu sehr kostengünstig ermöglicht haben. Wenn es ein Blatt gibt, bei dem Sie zeigen müssen, wer der Boss ist, dann ist es dieses.

Schlussfolgerung

Im Grunde genommen wissen Sie nicht, was Ihr Pocket Paar wirklich wert ist, bis der Flop auf dem Tisch liegt. Vor dem Flop ist es normalerweise das beste Blatt, aber wie wir alle wissen, ändert in Hold’em der Flop alles. Schalten Sie nicht auf stur und denken Sie immer daran: Bei diesem Spiel gibt es mehr als nur zwei Karten.